• 05.12.2021
      22:10 Uhr
      John Huston - Filmkünstler und Freigeist Frankreich 2021 | arte
       

      John Huston gehört als Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur zu den ganz Großen des amerikanischen Kinos. In erster Linie war er jedoch ein geborener Abenteurer, ein Mensch, der die Freiheit brauchte. Hinter der Kamera erlangte er mit Filmen wie „Die Ehre der Prizzis“ (1985), „Moby Dick“ (1956) oder „Der Malteser Falke“ (1941) Weltruhm. Und auch als Regisseur war seine Triebfeder sein unbedingter Freiheitswille. In der Dokumentation wird veranschaulicht, wie sich Hustons persönliche Lebensentscheidungen in seinen großen Filmklassikern widerspiegeln. Sie führt in die USA, nach Irland und Mexiko.

      Sonntag, 05.12.21
      22:10 - 23:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

      John Huston gehört als Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur zu den ganz Großen des amerikanischen Kinos. In erster Linie war er jedoch ein geborener Abenteurer, ein Mensch, der die Freiheit brauchte. Hinter der Kamera erlangte er mit Filmen wie „Die Ehre der Prizzis“ (1985), „Moby Dick“ (1956) oder „Der Malteser Falke“ (1941) Weltruhm. Und auch als Regisseur war seine Triebfeder sein unbedingter Freiheitswille. In der Dokumentation wird veranschaulicht, wie sich Hustons persönliche Lebensentscheidungen in seinen großen Filmklassikern widerspiegeln. Sie führt in die USA, nach Irland und Mexiko.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Marie Brunet-Debaines

      John Huston (1906-1987) war ein Abenteurer und ein Außenseiter im risikoscheuen Hollywood. Ein geborener Spieler, stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Er war in jungen Jahren Reporter und Offizier der mexikanischen Kavallerie, dann Schauspieler; Regisseur und Hobbyfarmer. Die Dokumentation zeigt ihn in all den verschiedenen Rollen seines Lebens: als Star der amerikanischen Filmwelt, kultivierten Sammler, Literaturliebhaber, Pferdenarr und Naturfreund.

      Sein unbändiger Freiheitswille wurde zum Bestandteil seiner Legende. Huston gehörte als Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur zu den Lieblingen der großen amerikanischen Studios. Allerdings entschied er sich schon früh dazu, fernab von Hollywood zu leben und zu arbeiten. Was für viele eine Traumfabrik zu sein scheint, war für Huston eher abschreckender Ort, der ihn vom Träumen abhielt. Als Mensch und Filmemacher fühlte er sich zu anderen, grenzenlosen, von der Natur beherrschten Welten hingezogen. Den überwiegenden Teil seines Lebens verbrachte er in Irland und Mexiko, wo seine persönlichsten Werke zustande kamen.

      Gleich zu Beginn seiner Karriere, Ende der 1940er Jahre, forderte Huston die Hollywood-Tradition heraus, indem er natürliche Schauplätze als Drehorte wählte. Nicht selten nahm er berühmte Filmstars mit in die Wildnis, darunter Marilyn Monroe, Ava Gardner, Katherine Hepburn, Humphrey Bogart, Gregory Peck und Richard Burton. Sie alle erlebten mit Huston herausfordernde Drehs zu Filmen wie „Misfits - Nicht gesellschaftsfähig“, „The African Queen“, „Moby Dick“ oder „Die Nacht des Leguan“. Die Dokumentation zeigt, wie John Huston als feinsinniger Künstler und Regisseur die Filmgeschichte prägte.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 05.12.21
      22:10 - 23:05 Uhr (55 Min.)
      55 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.05.2022