• 26.06.2022
      23:25 Uhr
      Fidelio Oper | arte
       

      Beethovens einzige Oper kam 2021 in einer aufsehenerregenden Produktion auf die Bühne der Opéra Comique in Paris. Die Arbeit von Dirigent Raphaël Pichon und Regisseur Cyril Teste offenbart ihre Wertschätzung für ein Werk, das in Frankreich nur noch selten aufgeführt wird und dessen persönliche und zugleich universelle humanistische Botschaft in jeder Hinsicht aktuell ist. Im Mittelpunkt der Handlung steht Leonore, die als Mann verkleidet im Gefängnis nach ihrem Gatten Florestan sucht.

      Sonntag, 26.06.22
      23:25 - 01:30 Uhr (125 Min.)
      125 Min.
      VPS 23:30
      Original mit Untertitel Stereo

      Beethovens einzige Oper kam 2021 in einer aufsehenerregenden Produktion auf die Bühne der Opéra Comique in Paris. Die Arbeit von Dirigent Raphaël Pichon und Regisseur Cyril Teste offenbart ihre Wertschätzung für ein Werk, das in Frankreich nur noch selten aufgeführt wird und dessen persönliche und zugleich universelle humanistische Botschaft in jeder Hinsicht aktuell ist. Im Mittelpunkt der Handlung steht Leonore, die als Mann verkleidet im Gefängnis nach ihrem Gatten Florestan sucht.

       

      Beethovens einzige Oper, die in Frankreich nur noch selten aufgeführt wird, kehrte zu Beginn der Spielzeit 2021 in einer viel beachteten Produktion in den Pariser Salle Favart zurück. Das Libretto beruht auf einer französischen komischen Oper aus dem Jahr 1798, die wiederum von einer Episode aus der Zeit der revolutionären Terrorherrschaft inspiriert wurde. Fidelio ist der Tarnname von Leonore, die sich als Mann verkleidet in dem Gefängnis als Wärter verdingen will, wo sie ihren Mann Florestan in Haft vermutet. In ständiger Furcht vor einer Inspektion des Ministers lässt der Gefängnisvorsteher blanke Willkür unter den misshandelten Gefangenen und ängstlichen Wärtern walten. Noch bevor eine Amnestie ausgesprochen wird, sorgt Fidelio/Leonore für Großmut in den Herzen und Hoffnung in den Gefängniszellen.
      Unter dem Eindruck der Französischen Revolution feilte Beethoven lange an seiner Oper, um ihr eine sehr persönliche und zugleich universelle Bedeutung zu verleihen. Für Regisseur Cyril Teste ist das Werk in erster Linie "eine lange Reise in die Tiefe, ein endloser Abstieg zu Florestan, eine Allegorie der Freiheit (des Denkens), der Gerechtigkeit und der Liebe". Er entwarf ein Bühnenbild, bei dem Aufnahmen der Videoüberwachungskamera einer Strafvollzugsanstalt live in die Kulissen projiziert werden.
      Dirigent Raphaël Pichon hat mit dem Ensemble Pygmalion, das auf historischen Instrumenten spielt, und der Akustik der Opéra Comique die perfekte Kombination gefunden, um sämtliche Nuancen und Details des Orchesterarrangements von Beethoven wiederzugeben.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 07.10.2022