• 15.05.2024
      20:15 Uhr
      Der schlimmste Mensch der Welt Spielfilm Norwegen/Schweden/Frankreich 2021 | arte
       

      Julie gelingt fast alles, und doch ist sie sich Ihres Wegs nicht sicher. Die junge Norwegerin probiert Studiengänge, Berufe und Beziehungsmodelle aus, getrieben von einer unstillbaren Neugierde auf die Möglichkeiten, die das Leben für sie bereithält. Sie verliebt sich in den deutlich älteren Comiczeichner Aksel, merkt aber schnell, dass sie nicht dieselben Lebensvorstellungen teilen. Ruhelos und trotzdem nicht unglücklich hört Julie nicht auf zu suchen: nach sich selbst, nach der Liebe, ihren Grenzen. Als sie auf einer Hochzeitsfeier auf Eivind trifft, kommt sie für einen kurzen Moment in der Gegenwart an …

      Mittwoch, 15.05.24
      20:15 - 22:15 Uhr (120 Min.)
      120 Min.

      Julie gelingt fast alles, und doch ist sie sich Ihres Wegs nicht sicher. Die junge Norwegerin probiert Studiengänge, Berufe und Beziehungsmodelle aus, getrieben von einer unstillbaren Neugierde auf die Möglichkeiten, die das Leben für sie bereithält. Sie verliebt sich in den deutlich älteren Comiczeichner Aksel, merkt aber schnell, dass sie nicht dieselben Lebensvorstellungen teilen. Ruhelos und trotzdem nicht unglücklich hört Julie nicht auf zu suchen: nach sich selbst, nach der Liebe, ihren Grenzen. Als sie auf einer Hochzeitsfeier auf Eivind trifft, kommt sie für einen kurzen Moment in der Gegenwart an …

       

      Julie ist auf der Suche. Auf der Suche nach sich selbst, nach ihren Grenzen, nach einem Lebensentwurf, der sie erfüllt, anstatt sie lediglich zu beschäftigen. Dabei ist sie sich selbst, in allem, was sie tut, einen Schritt voraus: Im Medizinstudium, das für sie eher Zeitvertreib als Herausforderung darstellt, reift ihr Wunsch, nicht den menschlichen Körper, sondern den Geist zu studieren - und so wechselt sie zur Fakultät für Psychologie.
      Nur um wenig später beim Scrollen durch ihre Handyfotos festzustellen, dass sie eigentlich ein visueller Mensch ist: Also wird sie Fotografin. Und als sie eine Beziehung mit dem etablierten Comiczeichner Aksel beginnt, lebt sie erneut mit einem Bein in der Zukunft: Er ist bereits über 40, seine Freunde wohnen in schicken Häusern mit Gärten und haben Kinder. Diese wünscht Aksel sich auch, mit Julie, doch diese ist mit Ende 20 noch nicht bereit für eine Familie.

      Sich für einen einzigen Lebensentwurf zu entscheiden bedeutet für sie in erster Linie, eine unendliche Zahl alternativer Möglichkeiten zu verpassen. Was nach Selbstbezogenheit oder Wankelmütigkeit klingen mag, zeigt sich in Julies Charakter eher als eine Form von ungestillter Sehnsucht und Neugierde. Sich nicht sicher zu sein, ist für sie ein vertrauter Zustand, der sie jedoch nicht lähmt, sondern handeln, nach vorn blicken lässt. Als sie auf einer Hochzeitsfeier schließlich auf den gleichaltrigen Eivind trifft, hält sie plötzlich inne und kommt für einen kurzen Moment in der Gegenwart an ...

      Das oscarnominierte Drama ist der dritte Teil der thematisch lose verbundenen Oslo-Trilogie von Regisseur Joachim Trier. Diese begann mit „Auf Anfang“ (2006), einem verspielt-emotionalen Doppelporträt zweier befreundeter Jungschriftsteller, gefolgt vom melancholischen Drama „Oslo, 31. August“ (2011). Mit der 2021 in Cannes ausgezeichneten Renate Reinsve in der Hauptrolle bildet „Der schlimmste Mensch der Welt“ einen überraschenden, lebensbejahenden und doch tiefgründigen Abschluss der Reihe. Triers leichthändiger Umgang mit filmischen Mitteln - wie der selbstreflexiven Off-Erzählerin, Animationssequenzen oder dem plötzlichen Einfrieren der Zeit - gibt dem Drama, das stellenweise wie eine romantische Komödie anmutet, seinen besonderen Ton.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Mittwoch, 15.05.24
      20:15 - 22:15 Uhr (120 Min.)
      120 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.05.2024