• 10.09.2022
      23:20 Uhr
      Wird uns das Weltall geklaut? 42 - Die Antwort auf fast alles | arte
       

      Ins Weltall zu fliegen war noch nie so billig wie heute. Da oben locken strategisch wichtige Ressourcen. Aber die Rechtslage ist unscharf, und einige Nationen haben einen deutlichen technischen Vorsprung. Europa muss versuchen, sich in diesem Wettrennen nicht abhängen zu lassen. Droht jetzt ein neuer Goldrausch - diesmal jenseits der Erde? Welche Ideen gibt es, den Weltraum gemeinsam und wirklich zum gemeinsamen Nutzen der Menschheit zu nutzen? Wird uns also gerade der Himmel zu Füßen gelegt - oder einfach geklaut?

      Samstag, 10.09.22
      23:20 - 23:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      VPS 23:30
      Stereo

      Ins Weltall zu fliegen war noch nie so billig wie heute. Da oben locken strategisch wichtige Ressourcen. Aber die Rechtslage ist unscharf, und einige Nationen haben einen deutlichen technischen Vorsprung. Europa muss versuchen, sich in diesem Wettrennen nicht abhängen zu lassen. Droht jetzt ein neuer Goldrausch - diesmal jenseits der Erde? Welche Ideen gibt es, den Weltraum gemeinsam und wirklich zum gemeinsamen Nutzen der Menschheit zu nutzen? Wird uns also gerade der Himmel zu Füßen gelegt - oder einfach geklaut?

       

      Stab und Besetzung

      Regie Gunnar Mergner

      Im Himmel werden in Zukunft wieder die Weichen für das Leben auf der Erde gestellt. Weniger im religiösen, mehr im technologischen Sinn. Seit mit Jeff Bezos und Elon Musk zwei der reichsten Männer der Welt mit Hochdruck in die Raumfahrt investieren, ist uns das Weltall einen großen Schritt näher gerückt. Gelder aus der Privatwirtschaft treiben die "New Space"-Wirtschaft - und haben dank Recycling-Raketen schon einmal die Transportkosten ins All massiv gesenkt. "Wir haben das Glück, in einer Epoche wie zur Zeit der großen Entdeckungen zu leben", sagt die Unternehmerin Hélène Huby.

      Dort oben wartet vieles, was das Leben auf der Erde entscheidend verändern könnte. Der technische Fortschritt ermöglicht Schwärme von Kleinsatelliten, die neue digitale Dienste rund um den Globus ermöglichen. Wasser auf dem Mond könnte uns als Treibstoff den Weg ins Sonnensystem öffnen. Und dort warten auf Asteroiden möglicherweise spektakuläre Vorkommen von Metallen wie Eisen, Platin und sogar Gold. "Europa muss sich in diesem Spiel finden, um langfristig auch die Interessen zu wahren, die daraus resultieren könnten", sagt Bernhard Hufenbach, Innovationsstratege bei der Europäischen Weltraumagentur ESA.

      Denn von der Inbesitznahme von Orbitplätzen und Funkfrequenzen über die Technologien der Raumfahrt wird Europa derzeit ganz legal abgehängt. Und das Weltraumrecht ist in Sachen Rohstoffe aus dem All schwammig. Wer soll die fortschrittlichsten und reichsten Player daran hindern, sich wie einst im amerikanischen Goldrausch die besten Claims unter den Nagel zu reißen?

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.10.2022