• 02.07.2022
      18:00 Uhr
      Nordtour Moderation: Thilo Tautz | NDR Fernsehen
       

      Themen:

      • Modernisierung Seehundstation Friedrichskoog
      • Lost Places Fototour auf Schloss Bückeburg
      • Alte Torfkähne auf Flussfahrt im Teufelsmoor mit Gongbegleitung
      • Stutenparade auf Gestüt Ganschow bei Güstrow
      • Hotel an der Ostsee: ein Lebenstraum auf Poel
      • 40 Jahre Gartenleidenschaft - Helge Masch vom Botanischen Sondergarten Wandsbek
      • Lego-Künstler Moritz Morbach: Neue Bilder aus alten Steinen
      • Parzelle mieten und ernten: Gemüseselbsternte in Kubitzberg
      • Eisliebe in Hamburg-Dulsberg
      • Das Pinguin-Museum in Cuxhaven

      Samstag, 02.07.22
      18:00 - 18:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Themen:

      • Modernisierung Seehundstation Friedrichskoog
      • Lost Places Fototour auf Schloss Bückeburg
      • Alte Torfkähne auf Flussfahrt im Teufelsmoor mit Gongbegleitung
      • Stutenparade auf Gestüt Ganschow bei Güstrow
      • Hotel an der Ostsee: ein Lebenstraum auf Poel
      • 40 Jahre Gartenleidenschaft - Helge Masch vom Botanischen Sondergarten Wandsbek
      • Lego-Künstler Moritz Morbach: Neue Bilder aus alten Steinen
      • Parzelle mieten und ernten: Gemüseselbsternte in Kubitzberg
      • Eisliebe in Hamburg-Dulsberg
      • Das Pinguin-Museum in Cuxhaven

       

      Stab und Besetzung

      Redaktionelle Leitung Joachim Grimm
      Redaktion Kerstin Patzschke-Schulz
      Moderation Thilo Tautz
      Produktion Uwe Rokahr
      • Modernisierung Seehundstation Friedrichskoog

      Die Seehundstation Friedrichskoog ist die einzige autorisierte Aufnahmestation für verlassen oder krank aufgefundene Robbenjungtiere in Schleswig-Holstein. In diesem Frühjahr stand eine große Sanierung der Anlage an. Jetzt können die Besucher*innen die Robben wieder beobachten, beim Füttern zuschauen und etwas über die Tiere lernen. Hauptziel der Station ist es, die im Wattenmeer aufgefundenen Heuler aufzuziehen und wieder auszuwildern. Dafür darf der Kontakt zu den Menschen nicht zu eng werden. Manche Tiere können jedoch nicht wieder ausgewildert werden, z. B. aufgrund von Krankheit oder Verletzungen. Diese bleiben dann dauerhaft in der Seehundstation Friedrichskoog.

      • Lost Places Fototour auf Schloss Bückeburg

      Schloss Bückeburg hat 250 Zimmer. Diese kann der Fürst mit seiner Familie nicht alle bewohnen, und so gibt es einige, die schon längere Zeit leerstehen: Lost Places sozusagen. Und die kann man mit dem Fotoapparat erkunden. Vom ehemaligen Weinkeller bis auf den Dachboden, auf dem die Dienstboten gelebt haben. Eine Fototour für Motivjäger der besonderen Art.

      • Alte Torfkähne auf Flussfahrt im Teufelsmoor mit Gongbegleitung

      Zu den größten Attraktionen im Teufelsmoor rund um den Künstlerort Worpswede gehören die Fahrten mit den sogenannten Torfkähnen. Mit diesen Arbeitsschiffen unter imposanten braunen Segeln transportierten einst die Bauern des Umlands den im Moor gestochenen Torf nach Bremen. Mehrere Vereine widmen sich dem Bewahren dieses kulturellen Erbes und bieten mit originalen Nachbauten der historischen Kähne Fahrten auf den Wasserstraßen des Teufelsmoores an. Angeboten werden auch besondere Touren: mit Lampions, bei Sonnenauf- oder -untergang - und neuerdings auch mit Gongbegleitung. Die Klangpraktikerin Elisabeth Dierlich aus Worpswede hat sich diese Besonderheit ausgedacht, und ein Team der Nordtour hat die Gongflussfahrt begleitet.

      • Stutenparade auf Gestüt Ganschow bei Güstrow

      Seit 1971 arbeitet Gestütsleiter Mencke in Ganschow. Seine Lehre hat er dort schon absolviert. 1995 hat er das Gestüt von der Treuhand übernommen, eine Trakehner- und Mecklenburger Warmblutzucht aufgebaut und sich überregional mit seinen Stutenparaden einen Namen gemacht. Vier Stunden Programm bieten er, seine Leute und viele freiwillige Helfer*innen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern dem Publikum. Schon Wochen vorher trainieren sie nach Feierabend die einzelnen Programmpunkte. Eine Attraktion ist die größte Zweispänner-Quadrille: 32 Pferde werden angespannt, 16 Kutschen rollen über den Paradeplatz - nicht einfach so, sondern in choreografierten Schaubildern.

      • Hotel an der Ostsee: ein Lebenstraum auf Poel

      Mit 60 Jahren hat sich Joachim Bittins-Schmeichel seinen Lebenstraum erfüllt: Ein Hotel an der Ostsee. 2019 hat er das "Hotel zur Seemöwe" eröffnet, in Kirchdorf auf der Insel Poel. 17 Zimmer und 10 Ferienwohnungen gleich gegenüber bewirtschaftet der gelernte Restaurantfachmann jetzt. Und bald kommt noch ein altes Kapitänshaus dazu. In der "Seemöwe" hat er ein Café für die Tagesgäste der Insel eingerichtet. Der Renner: Joachims selbstgebackener Käsekuchen und die Fruchtaufstriche mit Obst aus dem eigenen Garten. Vor 20 Jahren ist Joachim Bittins-Schmeichel der Liebe wegen von Nordrhein-Westfalen nach Mecklenburg-Vorpommern gezogen. Jetzt pendelt der Hotelier ständig zwischen der Insel Poel und Kühlungsborn, seinem ganz privatem Rückzugsort.

      • 40 Jahre Gartenleidenschaft - Helge Masch vom Botanischen Sondergarten Wandsbek

      Im Hamburger Osten erstreckt sich ganz idyllisch der Flusslauf der Wandse und sorgt für Grün in der Stadt. Dort liegt auch der Botanische Sondergarten Wandsbek, ein kleines Paradies mit Rasenflächen zwischen schönen Staudenbeeten und etlichen exotischen Gewächsen wie ein Taschentuchbaum, Bananenstauden und zwei Mammutbäume, ergänzt durch ein prall gefülltes tropisches Gewächshaus. Herr der 1,5 Hektar großen Anlage ist Helge Masch, und das bereits seit 40 Jahren. Von höc

      hst akkurat bis zur heutigen naturnahen Gestaltung hat er etlichen Wandel miterlebt und auch selbst initiiert. Mit immer neuen Ideen wie Gartenworkshops und Pflanzentauschtischen lockt er Besucherinnen und Besucher in sein Biotop und unterstützt alle Gärtnernden gerne mit wertvollen Tipps. Was bei ihm alles blüht und gedeiht, hält der Hobbyfotograf auch mit der Kamera fest und stellt seine spektakulären Fotos immer mal wieder auf die Website des Gartens. "Nordtour" entdeckt mit Helge Masch die Besonderheiten seines Parks und lässt sich inspirieren durch seine bodenständige Leidenschaft.

      • Lego-Künstler Moritz Morbach: Neue Bilder aus alten Steinen

      Sie setzen Kindheitserinnerungen und Glücksgefühle frei: Lego-Steine, die sich verwandelt haben in Raumschiffe, Zoos und Ritterburgen. Moritz Morbach schenkt den alten Steinen neues Leben: Auf Flohmärkten sucht er nach ausgemustertem Lego und macht daraus Bilder und Objekte: Micky Maus, Smileys, Wolkenkratzer. So hat Moritz Morbach seine eigene Kunstform geschaffen.

      • Parzelle mieten und ernten: Gemüseselbsternte in Kubitzberg

      Tomaten, Kartoffeln, Salat, Radieschen: das alles selbst anzubauen und zu ernten ist nicht erst seit der Coronapandemie wieder im Trend. Aber längst nicht jeder hat einen eigenen Garten mit ausreichend Platz und die Wartelisten für Schrebergärten sind lang. In der Nähe von Altenholz bei Kiel gibt es jetzt eine neue Option für alle, die gern eigenes Biogemüse ernten wollen: die GSE (Gemüseselbsternte) Kubitzberg. Marco Rostermund ist Agrarökonom und bewirtschaftet mit zwei Freunden aus dem Studium sieben Hektar Land nach ökologischen Kriterien. Dieses Land hat er in 150 Parzellen unterteilt, die er vermietet. Das Prinzip: Er und seine Mitstreiter bereiten den Acker vor, pflanzen und säen das Gemüse, stellen Arbeitsgeräte bereit und haben alles im Blick. Die Mieter*innen ernten eine ganze Saison ihr eigenes Gemüse, kümmern sich selbst um Bewässerung und Unkraut. Marco Rostermund sagt, für ihn lohne sich dieses Prinzip deutlich mehr, als wenn er selbst das Gemüse ernten und vertreiben müsste. "Nordtour" besucht die GSE Kubitzberg, stellt das Konzept mit Vor- und Nachteilen vor und begleitet Mieter*innen bei der Ernte.

      • Eisliebe in Hamburg-Dulsberg

      Mit Eis verbinden die meisten schöne Erinnerungen, den Geschmack des Sommers. In Stadtvierteln wie Schanze, Eimsbüttel oder Eppendorf reiht sich eine hippe Eisdiele an die nächste. Doch in Dulsberg waren Kim und Julian die ersten. Inzwischen haben sie Eis-Fans in ganz Hamburg.

      • Das Pinguin-Museum in Cuxhaven

      Pinguine leben hauptsächlich auf der Südhalbkugel. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den Galapagosinseln am Äquator bis zur Antarktis. Und auch in Cuxhaven gibt es viele, sogar sehr viele von ihnen: im einzigartigen Pinguin-Museum von Birgit Berends. Die leidenschaftliche Mutter aller Pinguine hat auf knapp 130 Quadratmetern eine weltweit einzigartige Sammlung zusammengetragen.

      Ausflüge und Reisen, Spaß und Sport, Menschen und Geschichten: Das Reisemagazin bietet viele Tipps und Serviceangebote für den ganzen Norden.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 02.07.22
      18:00 - 18:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 12.08.2022