• 27.10.2022
      23:45 Uhr
      Schwimmen Debüt im rbb | rbb Fernsehen
       

      "Schwimmen" erzählt die Geschichte von Elisa und Anthea, zwei 15-jährigen Mädchen, deren ungleiche Freundschaft ihnen in einer schwierigen Phase ihres Lebens Halt und Orientierung gibt. Um ihren Zusammenhalt aufrechtzuerhalten, entwickeln sie ein unheilvolles Spiel, das eine zerstörerische Dynamik annimmt: Nach einem körperlichen Zusammenbruch Elisas, der von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern gnadenlos mit Handys gefilmt wird, drehen die beiden Mädchen die Kameras aus Rache einfach um. Sie werden von Opfern zu Täterinnen.

      Donnerstag, 27.10.22
      23:45 - 01:20 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      "Schwimmen" erzählt die Geschichte von Elisa und Anthea, zwei 15-jährigen Mädchen, deren ungleiche Freundschaft ihnen in einer schwierigen Phase ihres Lebens Halt und Orientierung gibt. Um ihren Zusammenhalt aufrechtzuerhalten, entwickeln sie ein unheilvolles Spiel, das eine zerstörerische Dynamik annimmt: Nach einem körperlichen Zusammenbruch Elisas, der von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern gnadenlos mit Handys gefilmt wird, drehen die beiden Mädchen die Kameras aus Rache einfach um. Sie werden von Opfern zu Täterinnen.

       

      Stab und Besetzung

      Pierre Jonathan Berlin
      Regie Luzie Loose
      Drehbuch Luzie Loose
      Musik Andreas Pfeiffer

      Nach der Trennung von Elisas Eltern gerät das Leben der 15-jährigen aus den Fugen. Mit Mutter Anna muss sie aus dem gemeinsamen Einfamilienhaus am Stadtrand in eine Sozialwohnung mitten in Berlin-Neukölln ziehen. Ihr Körper reagiert auf den Stress mit Ohnmachtsanfällen. Während einer solcher Episode nach dem Schwimmunterricht nehmen Ihre Mitschüler*innen Elisas Verletzlichkeit zum Anlass, sie zum Opfer in der Klasse zu machen. In diesem Moment tritt Anthea in ihr Leben. Sie ist schön, selbstbewusst und unerschrocken und holt Elisa in kürzester Zeit aus ihrer wehrlosen Starre heraus. Die beiden werden beste Freundinnen und entwickeln ein Spiel, in dem sie alles, was sie tun, mit den Kameras ihrer Handys festhalten. Elisa nutzt die Nachtschichten ihrer Mutter, um mit Anthea und ihrem älteren Bruder Pierre durch die Clubs zu ziehen, und erlebt mit ihrer neuen Freundin einen rauschhaften Sommer. Anthea beschützt sie, gibt ihr Selbstvertrauen und Halt. Beide Mädchen füllen füreinander die Leerstellen, die durch die Trennung von Elisas Eltern und die mangelnde Zuneigung in Antheas Familie entstanden sind. Doch Anthea gibt immer den Takt vor. Schon bald kommen sie auf die Idee, die Kameras umzudrehen und aus Rache heimlich diejenigen Mitschüler*innen zu filmen, die Elisa auf ähnliche Weise fertiggemacht haben. Um vor ihr nicht feige zu wirken, sammelt und verschickt Elisa ein kompromittierendes Video nach dem nächsten. Bald schon brauchen sie dieses Spiel, um ihren Zusammenhalt aufrechtzuerhalten und aus ihrer innigen Freundschaft entwickelt sich eine zerstörerische Dynamik, die bedrohlich wird für alle, die den beiden in die Quere kommen.

      Die Symbolik des Titels wird von Autorin und Regisseurin Lucie Loose thematisch ausgespielt und visuell sehr stark von Kamerafrau Anne Bolik - auch mit den privaten Videoaufnahmen als zweite Erzählebene - umgesetzt. Luzie Loose gelingt ein sensibles und glaubwürdiges Porträt zweier Mädchen an der Schwelle zum Erwachsensein. Sie stellt mit dem immer aggressiver werdenden Machtspiel der Freundinnen, die damit zwar versuchen, Kontrolle über andere auszuüben, letztlich aber nur Kontrolle über ihr eigenes Leben zurückerlangen wollen, auf berührende Weise die existenzielle Suche nach Liebe und Geborgenheit in den Mittelpunkt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 27.10.22
      23:45 - 01:20 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.11.2022