• 22.05.2022
      11:30 Uhr
      phoenix persönlich Prof. Herfried Münkler (Politikwissenschaftler) zu Gast bei Inga Kühn | phoenix
       

      „Wir dürfen uns von der Atomdrohung nicht einschüchtern lassen“, sagt der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz mit Blick auf die russische Drohung mit Nuklearwaffen. In der Sendung phoenix persönlich spricht Werner Schulz, der für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und im Europaparlament saß, über Unterstützung für die Ukraine, über seine Freundschaft zum ermordeten russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow und über seine Sicht auf das deutsch-russische Verhältnis. Wir brauchen den Diskurs über die Frage, wie Deutschland die Ukraine unterstützen kann, so Werner Schulz, dürften aber das Handeln nicht vergessen.

      Sonntag, 22.05.22
      11:30 - 12:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      „Wir dürfen uns von der Atomdrohung nicht einschüchtern lassen“, sagt der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz mit Blick auf die russische Drohung mit Nuklearwaffen. In der Sendung phoenix persönlich spricht Werner Schulz, der für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und im Europaparlament saß, über Unterstützung für die Ukraine, über seine Freundschaft zum ermordeten russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow und über seine Sicht auf das deutsch-russische Verhältnis. Wir brauchen den Diskurs über die Frage, wie Deutschland die Ukraine unterstützen kann, so Werner Schulz, dürften aber das Handeln nicht vergessen.

       

      „Wir dürfen uns von der Atomdrohung nicht einschüchtern lassen“, sagt der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz mit Blick auf die russische Drohung mit Nuklearwaffen. Schulz weiter: „Ich warte immer noch auf denjenigen, der hier in Europa den Mumm hat, mal zu sagen, mein lieber Putin, womit du drohst, ist Dein Selbstmord und der kollektive Selbstmord Deines Landes, deiner Bevölkerung. Denn wer zuerst den Knopf drückt, wird als zweiter sterben. Das ist ja die bekannte Regel aus dem Gleichgewicht der Kräfte, wenn es zum Atomschlag kommen würde.“

      In der Sendung phoenix persönlich spricht Werner Schulz, der für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und im Europaparlament saß, über Unterstützung für die Ukraine, über seine Freundschaft zum ermordeten russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow und über seine Sicht auf das deutsch-russische Verhältnis.

      Wir brauchen den Diskurs über die Frage, wie Deutschland die Ukraine unterstützen kann, so Werner Schulz, dürften aber das Handeln nicht vergessen: „Denn die Ukraine ist im Kampf, sie müssen sich verteidigen, und sie können nicht warten, bis wir die Sache ausdiskutiert haben, was man braucht. Wir müssen der Ukraine all das zur Verfügung stellen, was sie brauchen, wenn wir selbst schon dort keinen Einsatz leisten. Normalerweise würde das Völkerrecht hergeben, dass wir dort eingreifen, das tun wir aus bekannten Gründen nicht.“

      In „phoenix persönlich“ stellt sich eine Persönlichkeit mit interessanter Vita aus Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft oder Politik den Fragen der Gastgeber Michael Krons, Inga Kühn und Alfred Schier, die die Sendung im Wechsel moderieren. Ganz auf die Person konzentriert, steht „phoenix persönlich“ für ein intensives Gespräch über Hintergründe, Lebensentwürfe und Erfahrungen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.10.2022