• 08.12.2021
      07:45 Uhr
      Wie prägten sie Deutschland? 7 Bundeskanzler und 1 Bundeskanzlerin | phoenix
       

      Sie standen an der Spitze der Republik und prägten die Geschichte. Große Politik und historische Momente, Rivalitäten und Skandale. Hier kommen sieben Bundeskanzler und eine Kanzlerin. Wir schauen auf die wichtigsten Meilensteine jeder Amtszeit und damit auch auf die bundesdeutsche Geschichte.

      Mittwoch, 08.12.21
      07:45 - 08:10 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo

      Sie standen an der Spitze der Republik und prägten die Geschichte. Große Politik und historische Momente, Rivalitäten und Skandale. Hier kommen sieben Bundeskanzler und eine Kanzlerin. Wir schauen auf die wichtigsten Meilensteine jeder Amtszeit und damit auch auf die bundesdeutsche Geschichte.

       

      Sie prägten die Geschichte der Bundesrepublik. Große Politik und historische Momente, Rivalitäten und Skandale. Hier kommen sieben Bundeskanzler und eine Kanzlerin: 1949 wird der 73jährige Konrad Adenauer von der CDU der erste Kanzler der neu gegründeten Bundesrepublik. 14 Jahre bleibt er Kanzler und gilt als Garant der Stabilität. „Keine Experimente“ lautet sein Motto.

      Sein Nachfolger wird Ludwig Erhard, der Anfang der 50er Jahre als Vater des deutschen Wirtschaftswunders gefeiert wird. Er setzt auf Wettbewerb und „soziale Marktwirtschaft“. Doch als Kanzler ist er zögerlich, entscheidungsschwach und bleibt letztlich glücklos.

      Erhards Nachfolge tritt der CDU-Mann Kurt Georg Kiesinger an. Er bildet 1966 mit der SPD die erste große Koalition. Kiesinger ist gefordert als Vermittler zwischen den Koalitionspartnern und gegenüber einer rebellischen Jugend. Am Ende scheitert er, als sich SPD und FDP gegen die Union verbünden.

      Erstmals stellt nun die SPD mit Willy Brand den Kanzler. 1970 bittet er am Mahnmal für die im Warschauer Ghetto ermordeten Juden um Versöhnung. Der Kniefall geht um die Welt. Brandt setzt auf Entspannung mit dem Osten und „Wandel durch Annäherung“. Zum Sturz bringt ihn letztlich eine Spionage-Affäre.

      Es folgt: Helmut Schmidt, ebenfalls SPD - mit Zigarette, Lotsenmütze und klarer Sprache. Der Ölkrise Anfang der 70er-Jahre tritt er sachkundig und genauso entschlossen entgegen wie den Terroristen der RAF im Deutschen Herbst.

      An Helmut Kohl scheiden sich lange die Geister. Doch 1989 rührt sich die Geschichte, denn am 9. November 1989 fällt in Berlin überraschend die Mauer. Helmut Kohl erkennt die historische Chance und wird zum Kanzler der Wiedervereinigung. Danach will er auch die europäische Vereinigung vorantreiben. Sein Andenken beschädigt er schließlich selbst durch die Annahme illegaler Parteispenden.

      Auf Kohl folgt 1998 mit Gerhard Schröder wieder ein SPD-Kanzler. Unter der rot-grünen Regierung beteiligt sich Deutschland am NATO-Schlag gegen Serbien. Nach der Wiederwahl macht er sich an ein beispielloses Reformprogramm: die Agenda 2010. Der SPD-Kanzler kürzt Sozialleistungen und fordert mehr Eigenleistung. Hartz IV wird zum Reizwort und zur Zerreißprobe für die SPD.

      Auf Schröder folgt schließlich die erste deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Frau aus dem Osten der Republik wird in ihrer Zeit zur Krisenmanagerin. Auf den Bankencrash von 2008 folgt die Finanz- und Euro-Krise. 2015 muss sie dann auf die Flüchtlingskrise reagieren, und Anfang 2020 zieht die Corona-Krise herauf. Ihre Kanzlerschaft ist geprägt von Krisen, die in Erinnerung bleiben und bei denen sie immer wieder die Nerven behalten hat.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.07.2022