• 09.08.2022
      17:20 Uhr
      Eine Reise am Mittelmeer Tunesien | arte
       

      Der kleinste Maghreb-Staat der mediterranen Welt: Tunesien. Jaafar Abdul Karim trifft hier den einzigen männlichen Bauchtänzer von Tunis und eine Wissenschaftlerin, die den Koran aus Frauensicht kontextualisiert. Auf seiner Reise begegnet er jungen Tunesierinnen und Tunesiern, die mit Modelabels den internationalen Markt erobern wollen oder Start-up-Unternehmen gründen, um auf innovative Weise Lösungen für Umwelt und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Natürlich testet Abdul Karim auch einen traditionellen Hamam, ein orientalisches Bad. Am Ende seiner Reise besucht der Journalist die jüdische Gemeinde auf der Insel Djerba.

      Dienstag, 09.08.22
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Der kleinste Maghreb-Staat der mediterranen Welt: Tunesien. Jaafar Abdul Karim trifft hier den einzigen männlichen Bauchtänzer von Tunis und eine Wissenschaftlerin, die den Koran aus Frauensicht kontextualisiert. Auf seiner Reise begegnet er jungen Tunesierinnen und Tunesiern, die mit Modelabels den internationalen Markt erobern wollen oder Start-up-Unternehmen gründen, um auf innovative Weise Lösungen für Umwelt und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Natürlich testet Abdul Karim auch einen traditionellen Hamam, ein orientalisches Bad. Am Ende seiner Reise besucht der Journalist die jüdische Gemeinde auf der Insel Djerba.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Nadja Frenz

      Das nächste Reiseziel Abdul Karims ist Tunesien. Der Maghreb-Staat ist so etwas wie der Mikrokosmos der mediterranen Welt. In der Hauptstadt Tunis trifft der Journalist den Choreographen Rochdi Belgasmi - den wohl einzigen männlichen Bauchtänzer der Hauptstadt. Mit ihm erkundet er die Medina und spricht dabei über das Männerbild und die Klischees, die darüber in den arabisch-muslimischen Ländern existieren.
      Aus der Perspektive der Frauen ist Tunesien das liberalste Land in der Region - aber immer noch reformbedürftig. Jaafar Abdul Karim besucht die Wissenschaftlerin Dr. Sellin, die den Koran neu kontextualisiert hat. Sie plädiert dafür, dass diejenigen, die ihn heute lesen, ihre Denkweise verändern - und zwar zugunsten der Frau.
      Abdul Karim reist weiter nach Sfax, die zweitgrößte Stadt des Landes und ein bedeutender Industriestandort. Auf den Schutz des Mittelmeeres wird hier noch wenig geachtet. Das junge Start-up-Unternehmen Ecozone will das ändern. Gründerin Sahar Chakroun erzählt ihm, wie sie auf innovative Weise Lösungen für Umwelt und Nachhaltigkeit miteinander verbinden.
      Nach dem Besuch in einem traditionellen Hamam fährt Abdul Karim nach Djerba, auf die größte Insel Nordafrikas. Während die Touristinnen und Touristen hauptsächlich die Küstenorte bevölkern, ist das Leben im Landesinneren noch ganz ursprünglich. Zum Beispiel in Erriadh, wo er die Synagoge La Ghriba besucht. Heute leben noch knapp 2.000 Jüdinnen und Juden in Tunesien. Die Hälfte von ihnen ist auf Djerba zu Hause. Am Strand der Insel endet Abdul Karims Reise entlang der Mittelmeerküste von Tunesien.

      Seit der Antike war das Mittelmeer eine der wichtigsten Handelsrouten. Heute ist es eher eine Grenze zwischen Europa und Afrika. Was verbindet die unterschiedlichen Kulturen? Welche Geschichte haben wir gemeinsam? Antworten auf diese und andere Fragen suchen die Journalisten Sineb El Masrar und Jaafar Abdul Karim. Sie haben zehn Länder in rund zwei Jahren bereist. Innerhalb dieser Zeit ist vieles passiert. In einigen Ländern gab es politische und wirtschaftliche Umbrüche. Und obendrein die weltweite Corona-Pandemie. Es ist eine Reise zu den Menschen und ihren Träumen: „Eine Reise am Mittelmeer“.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 09.08.22
      17:20 - 17:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.02.2023