• 25.06.2022
      14:40 Uhr
      Inseln Italiens Monte Isola | arte
       

      Mitten im Iseo-See, umgeben von einem bis zu 2.000 Meter hohen Bergpanorama, liegt Monte Isola. Über Jahrhunderte waren Fischfang und Olivenanbau die Lebensgrundlage der Bewohner. Außerdem Bootsbau und Netzherstellung. Heute gibt es noch 30 Berufsfischer. Berühmt wurde die Gegend in den 1960er Jahren, als die internationale High Society hier auf der Riva-Werft die legendären Sportboote einkaufte. Und 2016, als der Künstler Christo Monte Isola mit dem Festland durch begehbare goldgelbe Schwimmstege verband. „The Floating Piers“ lockten 1,2 Millionen Besucher an.

      Samstag, 25.06.22
      14:40 - 15:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Mitten im Iseo-See, umgeben von einem bis zu 2.000 Meter hohen Bergpanorama, liegt Monte Isola. Über Jahrhunderte waren Fischfang und Olivenanbau die Lebensgrundlage der Bewohner. Außerdem Bootsbau und Netzherstellung. Heute gibt es noch 30 Berufsfischer. Berühmt wurde die Gegend in den 1960er Jahren, als die internationale High Society hier auf der Riva-Werft die legendären Sportboote einkaufte. Und 2016, als der Künstler Christo Monte Isola mit dem Festland durch begehbare goldgelbe Schwimmstege verband. „The Floating Piers“ lockten 1,2 Millionen Besucher an.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Britta Lübke

      Er ist der unbekannteste der norditalienischen Seen - der Iseo-See. Darin liegt Monte Isola, umgeben von einem bis zu 2.000 Meter hohen Bergpanorama. Die Insel ist nur rund fünf Quadratkilometer groß und wurde als einer der schönsten Orte Italiens („Borghi più Belli d'Italia“) ausgezeichnet. Auf der autofreien Insel herrscht eine zeitlose Atmosphäre. Hektik ist hier ein Fremdwort. Vier malerische Orte liegen am Seeufer, die ursprünglich Fischerorte waren. Heute gibt es noch 30 Berufsfischer, die vom Artenreichtum im klaren Bergsee leben.
      Hoch oben thront das Santuario, die Wallfahrtskirche der Madonna della Ceriola. Der Bischof von Brescia legte hier schon im 5. Jahrhundert den Grundstein für eine Kapelle, um die Gegend zu christianisieren.
      Etwa 17.000 Olivenbäume gibt es auf der Insel, die nördlichsten in ganz Italien. Das liegt am ganz besonders milden Mikroklima des Sees an den Ausläufern der Alpen. Es begünstigt auch den Weinanbau am südlichen Ufer. Der Franciacorta-Schaumwein, der in den 1960er Jahren hier kreiert wurde, ist heute weltweit begehrt. Auch der Bootsbau hat auf der Insel Tradition und lockte in den 1960er Jahren die internationale High Society an. Carlo Riva, dessen Großvater bereits 1842 die Werft am See aufgebaut hatte, designte die eleganten Sportboote aus Mahagoni. Sie wurden zum Statussymbol und zur Ikone des Dolce Vita.
      2016 verband der Künstler Christo Monte Isola mit dem Ufer durch begehbare goldgelbe Schwimmstege. „The Floating Piers“ waren eine Sensation. Das Kunstprojekt lockte 1,2 Millionen Besucher an. Geblieben ist nur die Erinnerung daran.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 25.06.22
      14:40 - 15:25 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.11.2022