• 20.01.2022
      20:30 Uhr
      Mittsommer in Norwegen (2/2) Nördlich vom Polarkreis | arte
       

      Die zweite Folge „Nördlich vom Polarkreis“ führt auf die felsige, raue Inselkette Lofoten, was zu Deutsch Luchspfote bedeutet. Hier kann man vier Jahreszeiten erleben - an nur einem Tag! Faszinierend ist die Landschaft der Inselkette jedoch bei jedem Wetter, weshalb die Wikinger sie auch die „Insel der Götter“ nannten. Die Menschen hier leben von der Wollproduktion oder vom Fischfang. Noch heute wird von den Lofoten aus Stockfisch bis nach China verkauft. Doch in den Fischerdörfern werden inzwischen auch Algen geerntet und verzehrt: ein neues Geschäftsmodell, das durchaus Erfolg hat.

      Donnerstag, 20.01.22
      20:30 - 21:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      Die zweite Folge „Nördlich vom Polarkreis“ führt auf die felsige, raue Inselkette Lofoten, was zu Deutsch Luchspfote bedeutet. Hier kann man vier Jahreszeiten erleben - an nur einem Tag! Faszinierend ist die Landschaft der Inselkette jedoch bei jedem Wetter, weshalb die Wikinger sie auch die „Insel der Götter“ nannten. Die Menschen hier leben von der Wollproduktion oder vom Fischfang. Noch heute wird von den Lofoten aus Stockfisch bis nach China verkauft. Doch in den Fischerdörfern werden inzwischen auch Algen geerntet und verzehrt: ein neues Geschäftsmodell, das durchaus Erfolg hat.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Heike Nikolaus

      In der zweiten Folge „Nördlich vom Polarkreis“ ist die Landschaft schon viel rauer als im Süden. Die Inselkette Lofoten ragt mit spitzen Felsen aus dem Meer. „Insel der Götter“ nannten sie die Wikinger. Auf den Lofoten kann man innerhalb eines Tages alle vier Jahreszeiten erleben. Eine genaue Wettervorhersage ist so gut wie unmöglich. Traditionell leben die Menschen hier vom Fischfang. Kleine Fischerdörfer mit ihren roten Holzhütten erzählen noch heute vom harten Alltag der Kabeljaufischer auf den Lofoten.

      Der Golfstrom sorgt für ein mildes Klima. Das Wasser ist sauber und fischreich. Davon profitieren auch Wale, die man hier das ganze Jahr über beobachten kann. Eine neue Einkommensquelle sind Algen, die es an der Küste reichlich gibt. Zwei junge Frauen ernten sie in der Strömung und servieren sie in einem Inselrestaurant.

      Auf den kargen Felseninseln wächst nicht viel. Genügsame Schafe finden trotzdem genug und liefern Wolle, aus denen die berühmten Norwegerpullover gestrickt werden. Wirklich dunkel wird es in diesen Mittsommernächten nie. Die Mitternachtssonne lädt die Spieler auf dem Golfplatz von Bodø zu einer nächtlichen Golfpartie ein.

      Auf dem Festland, nahe der Grenze zu Schweden, ist der Sommer die Zeit, den Winter vorzubereiten. Schlittenhunde dürfen auch im Sommer nicht faulenzen und trainieren für die Wintertouren.
      Der Sommer ist ein kurzes Aufatmen vor dem langen Winter. Ein ganzes Land blüht auf. Mittsommer in Norwegen - das sind Tage, an denen die Sonne nie wirklich untergeht. Die Mitternachtssonne taucht spektakuläre Landschaften in ein magisches Licht und die Norweger feiern das Leben.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.11.2022