• 06.12.2021
      19:40 Uhr
      Re: Giftige Jeans Die dunkle Seite der türkischen Textilindustrie | arte
       

      Die Türkei produziert Millionen Jeans für globale Modemarken. Häufig übernehmen Subunternehmen die Schmutzarbeit und lassen Textilarbeiterinnen und -arbeiter teils mit giftigen Chemikalien und zu katastrophalen Bedingungen schuften. Ex-Textilarbeiter Bego Demir ist selbst Opfer dieser Branche und kämpft seit Jahren für die Rechte seiner Kolleginnen und Kollegen.

      Montag, 06.12.21
      19:40 - 20:15 Uhr (35 Min.)
      35 Min.

      Die Türkei produziert Millionen Jeans für globale Modemarken. Häufig übernehmen Subunternehmen die Schmutzarbeit und lassen Textilarbeiterinnen und -arbeiter teils mit giftigen Chemikalien und zu katastrophalen Bedingungen schuften. Ex-Textilarbeiter Bego Demir ist selbst Opfer dieser Branche und kämpft seit Jahren für die Rechte seiner Kolleginnen und Kollegen.

       

      Bego Demir kennt die Schattenseiten der türkischen Textilindustrie wie kaum ein anderer. Als 15-Jähriger kam er auf der Suche nach Arbeit aus einem Dorf im Südosten der Türkei allein in die Metropole Istanbul. In einer Textilfabrik bleichte er Jeans mit der berüchtigten Sandstrahlmethode. Mit fatalen Folgen: Er erkrankte schwer, verlor die Hälfte seiner Lunge. Viele seiner Kollegen starben sogar.

      Heute ist die Sandstrahlmethode in der Türkei und anderswo verboten. Auch dank des Engagements von Bego Demir. Am Ziel ist er aber noch lange nicht. Die meisten Firmen färben Jeans mittlerweile mit giftigen Chemikalien. Schutzmaßnahmen sind selten. Bego warnt, dass die Chemikalien nicht nur die Gesundheit der Arbeiter, sondern auch die Umwelt bedrohen.

      Die Türkei gehört zu den größten Textil-Exporteuren weltweit. Die Kleidung entsteht in hochmodernen, scheinbar vorbildlichen Fabriken. Die Realität dahinter sieht aber anders aus. Viele Textilarbeiterinnen und -arbeiter arbeiten in Kellerwerkstätten schwarz, 12 Stunden am Tag und sind dabei den gefährlichen Chemikalien schutzlos ausgeliefert.

      Viele Modemarken ignorieren diese Zustände. Obwohl sie eigentlich durch neue Lieferkettengesetze zur Rechenschaft gezogen werden könnten. Bego will beweisen, dass nachhaltige Textilproduktion in der Türkei möglich ist - und hat dafür jetzt seine eigene Jeansmarke gegründet.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.09.2022