• 07.12.2021
      01:20 Uhr
      puzzle Viele Kulturen - ein Land | tagesschau24
       

      Themen:

      • Muslimaniac: Die Karriere eines Feindbildes
      • Film über Siebenbürger Sachsen: Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat
      • Topmodel Papis Loveday: Das Leben ist niemals nur schwarz-weiß - Mein Weg vom Senegal über die Laufstege der Welt zu mir selbst
      • Yuriy Gurzhy: Richard Wagner und die Klezmerband - Der neue jüdische Sound in Deutschland
      • Festival "Kino Asyl": Filme aus der Heimat von in München lebenden, geflüchteten jungen Menschen

      Nacht von Montag auf Dienstag, 07.12.21
      01:20 - 01:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Themen:

      • Muslimaniac: Die Karriere eines Feindbildes
      • Film über Siebenbürger Sachsen: Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat
      • Topmodel Papis Loveday: Das Leben ist niemals nur schwarz-weiß - Mein Weg vom Senegal über die Laufstege der Welt zu mir selbst
      • Yuriy Gurzhy: Richard Wagner und die Klezmerband - Der neue jüdische Sound in Deutschland
      • Festival "Kino Asyl": Filme aus der Heimat von in München lebenden, geflüchteten jungen Menschen

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Özlem Sarikaya
      • Muslimaniac: Die Karriere eines Feindbildes

      Queer und Muslim sind zwei Begriffe, die für viele im ersten Moment nicht zusammengehen. Es ist aber eine Realität. Gleichzeitig werden Muslime in vielen gesellschaftlichen Bereichen als Feindbild empfunden. In seinem Buch "Muslimaniac" untersucht Ozan Zakariya Keskinkiliç, wie es dazu kommen konnte, und wie man das Verhältnis neu denken könnte. Wie kann man über queer-muslimische Lebenswirklichkeiten sprechen, ohne die einen gegen die anderen auszuspielen?

      • Film über Siebenbürger Sachsen: Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat

      Holger Gutt ist in Bayern geboren und aufgewachsen. Vielleicht rollt sein "R" ein bisschen anders, weshalb ihn seine Schulkameraden hänselten. So weit nichts Ungewöhnliches. Doch er trägt eine Sehnsucht in sich nach einer anderen Kultur und Heimat, nach Siebenbürgen, der Region in Rumänien, aus der seine Eltern stammen. Dieser Sehnsucht folgt Holger Gutt, macht sich auf den Weg nach Siebenbürgen und entdeckt die Kultur der Siebenbürger Sachsen. Er dokumentiert die Reise mit der Kamera und hat einen Film daraus gemacht mit dem Titel "Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat". Der Film behandelt die Frage, wie sehr uns die Heimat unserer Eltern prägt, auch wenn sie erst mal gar nicht die unsere ist.

      • Topmodel Papis Loveday: Das Leben ist niemals nur schwarz-weiß - Mein Weg vom Senegal über die Laufstege der Welt zu mir selbst

      Papis Loveday ist eins der international erfolgreichsten männlichen Topmodels. Er ist Vorbild und Idol für unzählige junge Menschen. Er wurde im Senegal geboren, kam mit einem Stipendium zum Studieren nach Paris und war als Leistungssportler eine Olympiahoffnung. Als ein Unfall seine Sportkarriere beendete, öffnete sich eine andere Tür: Er wurde angefragt als Topmodel - von den international größten Designern. Sein Aussehen ist sein Erfolg, aber oft auch Projektionsfläche für Rassismus, dem er auch im Modebusiness begegnet. Bei der "Black Lives Matter"-Demo am Münchner Königsplatz hält er eine deutliche Rede. Jetzt hat er ein sehr packendes Buch geschrieben: "Das Leben ist niemals nur schwarz-weiß: Mein Weg vom Senegal über die Laufstege der Welt zu mir selbst."

      • Yuriy Gurzhy: Richard Wagner und die Klezmerband - Der neue jüdische Sound in Deutschland

      Yuriy Gurzhy, gebürtiger Ukrainer, kam im Alter von 20 Jahren mit seiner Familie nach Berlin. Er ist Musiker, DJ und Produzent. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Wladimir Kaminer initiierte er die Partyreihe "RussendiskoW und gab Kompilations-CDs heraus. In Shtetl Superstars zum Beispiel befasste er sich mit zeitgenössischen, jüdischen Sounds aus der ganzen Welt. Jetzt erscheint sein Buch "Richard Wagner und die Klezmerband", in dem er Menschen vorstellt, die sich mit jüdischer Musik befassen.

      • Festival "Kino Asyl": Filme aus der Heimat von in München lebenden, geflüchteten jungen Menschen

      "Kino Asyl" geht in die siebte Runde: 18 junge Kuratorinnen und Kuratoren haben sich jeweils einen Filmbeitrag für das Festival ausgesucht und erzählen damit ein Stück ihrer persönlichen Geschichte. Oder sie nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise in ihre frühere Heimat, an Orte, die für sie eine große Bedeutung haben. Wie beispielsweise der 26-jähriger Adnan, der in einem syrischen Dorf als Kind eine Heilung erlebte. Oder der im Iran geborene Afghane Morteza. Er hat sich für das Festival den Film "Rona" ausgesucht, der die Geschichte der afghanischen Geflüchteten im Iran erzählt. Auch Morteza ist - wie die Hauptfiguren des Films - auf der Suche nach der "richtigen" Heimat. "Kino Asyl" München geht vom 07. bis 23. Januar 2022.

      Vielfältig und einmalig zugleich – das ist "puzzle", das InterKulturMagazin mit interkulturellen Themen und Porträts von Menschen, die die Kultur und das Leben in Deutschland auf ihre Weise mitprägen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 07.12.21
      01:20 - 01:50 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.10.2022