• 05.12.2021
      08:00 Uhr
      Für die Liebe noch zu mager? Spielfilm DDR 1974 | MDR FERNSEHEN
       

      "Für die Liebe noch zu mager", irgendwann einmal hat die 18-jährige Susanne diesen Spruch satt. Sie beschließt, nicht mehr nur fleißiges Bienchen zu sein.

      Sonntag, 05.12.21
      08:00 - 09:25 Uhr (85 Min.)
      85 Min.

      "Für die Liebe noch zu mager", irgendwann einmal hat die 18-jährige Susanne diesen Spruch satt. Sie beschließt, nicht mehr nur fleißiges Bienchen zu sein.

       

      Susanne ist klein und zierlich, 18 Jahre alt sowie Facharbeiterin in einem Textilbetrieb. Sie ist fleißig und gewissenhaft und immer da, wenn jemand Hilfe braucht. Bei der Maidemonstration werden ihr am Ende die Fahnen in die Hand gedrückt, bei der GST-Übung ist sie die Aktivste. Und zu Hause geht es weiter, brav führt sie ihrem Vater und den Brüdern den Haushalt. Und sie ist verliebt in den verwegenen, wuschelköpfigen Lutz, einen Kraftfahrer, den sie manchmal "Spinner" nennt. Sie kennen sich seit Kindheitstagen, doch er sieht in ihr den Kumpel, nicht die junge Frau, die ihn interessieren könnte.

      Als ausgerechnet ihre Freundin Daisy ein Kind von Lutz bekommt, wacht Susanne endlich auf. Sie begreift, dass sie für ihr Glück kämpfen muss und beginnt, Lutz zu erobern. Das neue Selbstbewusstsein steht ihr gut. Das bemerkt schließlich auch der "Spinner". Obwohl das junge Glück nicht lange hält, weil es Lutz auf See in die weite Welt zieht, ist Susanne eine andere geworden - lockerer, gelöster, souveräner.

      Dieser 1974 von Regisseur Bernhard Stephan als Debüt inszenierte Spielfilm traf genau den Nerv der Jugend jener Zeit. Heiter und unverkrampft erzählt er von Susanne, die nicht mehr "immer den Doofen für andere machen" will. In Simone von Zglinicki, damals Schauspielschülerin in Leipzig, seit mehr als 40 Jahren Mitglied des Ensembles des Deutschen Theaters, fand Stephan eine Darstellerin, die sehr glaubhaft das Spannungsfeld zwischen dem Vorgegebenen, Normalen und den eigenen Wünschen, verbunden mit Schmerzen und Freuden, über die Leinwand transportieren konnte. Hinzu kommt die Musik von Zsusza Koncz und ihrem Illes-Ensemble sowie der Klaus-Renft-Combo.

      In einer Nebenrolle ist der junge Uwe Kockisch zu sehen, der am 31. Januar seinen 70. Geburtstag feiert. Der in Cottbus geborene Schauspieler erlernte sein Metier an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Mehr als zwanzig Jahre spielte er am renommierten Berliner Maxim-Gorki-Theater sowie an der Schaubühne am Lehniner Platz unzählige Hauptrollen unter bedeutenden Regisseuren. Er überzeugte in über zwanzig Kinofilmen und zahlreichen TV-Produktionen, darunter mehrere DEFA- und DFF-Filme wie "Dein unbekannter Bruder" (Regie: Ulrich Weiß) und "Treffen in Travers" (Regie: Michael Gwisdek). Große Popularität erlangte er als Commissario Brunetti in den Donna-Leon-Verfilmungen seit 2003 und als Stasi-Generalmajor Hans Kupfer in der Serie "Weissensee".

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 06.12.2022