• 18.08.2022
      23:10 Uhr
      Träumen und kämpfen - Der Schriftsteller Clemens Meyer MDR FERNSEHEN
       

      Clemens Meyer holte mit seinen Büchern eine gesellschaftliche Schicht ins öffentliche Bewusstsein, die in der deutschen Literatur kaum thematisiert wurde: Verlierer, Scheiternde, Orientierungslose, das "Milieu". Er hat vieles, von dem er schreibt, selbst durchlebt. Im Frühjahr erschien Meyers neues Buch, der Erzählungsband "Die stillen Trabanten". Der Film ist ein Porträt des Leipziger Schriftstellers zu seinem 40. Geburtstag am 20. August 2017. Der Film schaut zurück auf seine Jugend in Halle, begleitet ihn auf einer Lesereise und kommt gemeinsam mit ihm immer wieder dahin zurück, wo er lebt und arbeitet - in den Leipziger Osten.

      Clemens Meyer holte mit seinen Büchern eine gesellschaftliche Schicht ins öffentliche Bewusstsein, die in der deutschen Literatur kaum thematisiert wurde: Verlierer, Scheiternde, Orientierungslose, das "Milieu". Er hat vieles, von dem er schreibt, selbst durchlebt. Im Frühjahr erschien Meyers neues Buch, der Erzählungsband "Die stillen Trabanten". Der Film ist ein Porträt des Leipziger Schriftstellers zu seinem 40. Geburtstag am 20. August 2017. Der Film schaut zurück auf seine Jugend in Halle, begleitet ihn auf einer Lesereise und kommt gemeinsam mit ihm immer wieder dahin zurück, wo er lebt und arbeitet - in den Leipziger Osten.

       

      Als Clemens Meyer 2006 mit dem Roman "Als wir träumten" debütierte, war die Presse voll des Lobes. "Selten gab es in der jungen deutschen Literatur ein Buch, das sich so kenntnisreich, so liebevoll mit Figuren vom sogenannten Rand der Gesellschaft beschäftigt hat", schrieb die Welt am Sonntag. Der 1977 in Halle geborene Meyer holte mit diesem und seinen weiteren Büchern eine gesellschaftliche Schicht ins öffentliche Bewusstsein, die in der deutschen Literatur kaum thematisiert wurde: Verlierer, Scheiternde, Orientierungslose, das "Milieu". Dass er damit den Rand der Gesellschaft beschreibe, hat Meyer, der bis heute im abgehängt wirkenden Leipziger Osten lebt, immer energisch zurückgewiesen. "Das ist doch keine Randgruppe, wir sind der Rand, wir Schriftsteller und Intellektuellen", so beschrieb er es 2006 in einem Fernseh-Beitrag.

      Clemens Meyer hat vieles, von dem er schreibt, selbst durchlebt. Als Wachmann, als Hartz-IV-Empfänger, als Verkäufer und, ja, auch als mit dem Gesetz in Konflikt-Gekommener hat er sich einen Fundus an Material zugelegt, der in der deutschen Literatur seinesgleichen sucht. Sein Schreiben macht daraus "Rhapsodien der Antihelden" (Nachtkritik), sein Ton ist melancholisch, melodisch, liebevoll und dennoch nicht verklärend.

      Im Frühjahr 2017 erschien Meyers Erzählungsband "Die stillen Trabanten", und aus Anlass seines 40. Geburtstages, am 17. August 2017, porträtierte der Film den Leipziger Schriftsteller im MDR-Fernsehen. Wir schauen darin zurück auf eine Jugend in Halle, wo er als Enkel des verstorbenen Künstlers Otto Möhwald aufwuchs, begleiten ihn auf einer Lesereise und kommen gemeinsam mit ihm immer wieder dahin zurück, wo er lebt und arbeitet - in den Leipziger Osten.

      Film von Matthias Schmidt

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 30.01.2023