• 23.05.2022
      07:15 Uhr
      Pluralismus - warum die Demokratie von mehr Vielfalt profitiert hr-fernsehen
       

      Die Reportage ordnet populistische Entwicklungen ein. Sind sie einfach eine Farbe im Spektrum der vielfältigen Meinungen? Der Historiker Prof. Dr. Paul Nolte beurteilt die Lage: „Populismus ist Anti-Pluralismus“, denn er beschwört einen einheitlichen Volkswillen. Und das steht in Widerspruch zu Meinungsvielfalt.

      Montag, 23.05.22
      07:15 - 07:45 Uhr (30 Min.)
      30 Min.

      Die Reportage ordnet populistische Entwicklungen ein. Sind sie einfach eine Farbe im Spektrum der vielfältigen Meinungen? Der Historiker Prof. Dr. Paul Nolte beurteilt die Lage: „Populismus ist Anti-Pluralismus“, denn er beschwört einen einheitlichen Volkswillen. Und das steht in Widerspruch zu Meinungsvielfalt.

       

      Freie Meinungsäußerung ist ein im Grundgesetz verankertes Recht. In Deutschland ist sie eine Selbstverständlichkeit, die tagtäglich gelebt und kaum mehr bewusst gemacht wird. In nichtdemokratischen Ländern heißt es nicht selten, das eigene Leben für Werte und Weltanschauung zu riskieren. Die Reportage „Pluralismus“ zeigt in Begegnungen mit Menschen, wie Meinungsvielfalt gelebt werden kann, und stellt die Band "Diaspora - Minga Rap Connection" und das Projekt "YouthBridge München" vor.

      Die Gesellschaft wird immer heterogener, umso mehr kommt es jetzt darauf an, auch bei unterschiedlichen Meinungen in einen fairen Dialog zu treten und Toleranz zu üben. Bernd Klemm ist Abteilungsleiter für Fußball beim Sportverein Neuperlach (SVN München), einem Münchner Stadtteil mit besonders vielen Migranten. In München-Giesing und Taufkirchen mit vielen verschiedenen Nationen aufgewachsen, engagiert er sich seit Jahren im Fußball für Integration.

      Der Syrer Khaled Ahmed berichtet von seinen Erfahrungen als Journalist in seinem Heimatland, wo er unter falschem Namen arbeiten musste, um als Kurde und Regimekritiker einer ständig drohenden Verhaftung zu entgehen. Jetzt studiert er an der Universität Augsburg Konfliktforschung und bringt die Erlebnisse aus beiden Kulturen in seine wissenschaftliche Arbeit ein. Pluralismus heißt auch, aktiv zu werden und sich in einer Partei oder einer Vereinigung zu engagieren.

      Die Moderatorin Sabine Pusch trifft Mitglieder der Jugendorganisation „Junges Bündnis für Geflüchtete“. Deutsche engagieren sich hier für junge Flüchtlinge, damit diese aktiv an der Gesellschaft teilhaben können. Die Reportage ordnet auch populistische Entwicklungen ein. Sind sie einfach eine Farbe im Spektrum der vielfältigen Meinungen? Der Historiker Prof. Dr. Paul Nolte beurteilt die Lage: „Populismus ist Anti-Pluralismus“, denn er beschwört einen einheitlichen Volkswillen. Und das steht in Widerspruch zu Meinungsvielfalt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 13.08.2022