• 26.05.2022
      05:00 Uhr
      Die Bayerische Toskana 3sat
       

      Eine Landschaft, bei der man ins Träumen gerät: malerische Flusstäler, duftende Wacholderheiden, bunte Blumenwiesen, schattige Wälder, geheimnisvolle Höhlen, beeindruckende Fels-Riesen. Dazu der Duft von Thymian und Salbei. Die Szenerie katapultiert einen gedanklich in südlichere, mediterrane Gefilde: in die Toskana oder Provence. Doch diese "Toskana" liegt in Ostbayern: der Bayerische Jura, ein Eldorado für Pflanzen und Tiere. Im Zentrum der Bayerischen Toskana liegen das Lauterachtal und der südlich angrenzende Truppenübungsplatz Hohenfels. Aufgrund des Insektenreichtums leben dort besonders viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

      Donnerstag, 26.05.22
      05:00 - 05:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Eine Landschaft, bei der man ins Träumen gerät: malerische Flusstäler, duftende Wacholderheiden, bunte Blumenwiesen, schattige Wälder, geheimnisvolle Höhlen, beeindruckende Fels-Riesen. Dazu der Duft von Thymian und Salbei. Die Szenerie katapultiert einen gedanklich in südlichere, mediterrane Gefilde: in die Toskana oder Provence. Doch diese "Toskana" liegt in Ostbayern: der Bayerische Jura, ein Eldorado für Pflanzen und Tiere. Im Zentrum der Bayerischen Toskana liegen das Lauterachtal und der südlich angrenzende Truppenübungsplatz Hohenfels. Aufgrund des Insektenreichtums leben dort besonders viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

       

      Eine Landschaft, bei der man ins Träumen gerät: malerische Flusstäler, duftende Wacholderheiden, bunte Blumenwiesen, schattige Wälder, geheimnisvolle Höhlen, beeindruckende Fels-Riesen.

      Dazu der Duft von Thymian und Salbei. Eine Szenerie, die einen gedanklich in südlichere, mediterrane Gefilde katapultiert, in die Toskana oder in die Provence. Doch diese "Toskana" liegt in Ostbayern: der Bayerische Jura, ein Eldorado für Pflanzen und Tiere.

      Im Zentrum der Bayerischen Toskana liegen das Lauterachtal und der südlich angrenzende Truppenübungsplatz Hohenfels. Aufgrund des hohen Insektenreichtums dieses Gebiets leben dort besonders viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten, unter anderem auch die seltenste Fledermaus Deutschlands - die Große Hufeisennase. Aber auch seltene Amphibien wie Kreuzkröte und Gelbbauchunke kommen dort noch reichlich vor.

      Rudi Leitl ist naturschutzfachlicher Betreuer dieses Gebiets und Leiter des Fledermaushauses in Hohenburg. Dort befindet sich das letzte reproduzierende Vorkommen der Großen Hufeisennase in Deutschland, das mit zahlreichen fernsteuerbaren Kameras überwacht wird. Deshalb herrscht große Aufregung bei Rudi Leitl, als plötzlich Siebenschläfer bei den Großen Hufeisennasen herumgeklettert sind. Neugeborene noch flugunfähige Fledermäuse verschmäht auch ein Siebenschläfer nicht. Deshalb muss Rudi Leitl die Siebenschläfer unbedingt fangen, bevor die Jungen zur Welt kommen. Sollte ihm dies gelingen, sind durch die zahlreichen Überwachungskameras spektakuläre Aufnahmen von den Geburten der Großen Hufeisennase garantiert.

      In den Südlagen der Täler herrscht nahezu mediterranes Klima. Entsprechend südländisch wirkt auch die Pflanzenwelt. Zwischen Wacholdern blühen seltene Orchideen wie die Riemenzunge. Auch Küchenschelle und Kreuzenzian sind dort zuhause. Deshalb hat dort auch der Kreuzenzian-Ameisenbläuling seinen bayerischen Verbreitungsschwerpunkt.

      Vor allem das Lauterachtal hat es in sich: Über 160 seltene und gefährdete Pflanzen- und Tierarten konnten dort bisher nachgewiesen werden. Bewahrt hat sich dieses Refugium der Artenvielfalt auch wegen der traditionellen Beweidung. Seit Jahrhunderten haben Hirten mit ihren Wanderherden die Landschaft gestaltet und ihren einzigartigen Charakter bis heute geprägt. Der hauptberufliche Schäfer Thomas Inzelsperger zieht mit seiner Schafherde durch das Lauterachtal und muss dabei auch gelegentlich Straßen benutzen. Kein ungefährliches Unterfangen.

      Die Lauterach selbst ist ein Fischgewässer erster Güte. Grundquellen entlang ihres Verlaufs halten die Wassertemperatur im Sommer deutlich unter 20 Grad und im Winter bei etwa acht Grad. Deshalb gibt es hier auch noch die heimische Bachforelle, die schnell fließendes, sauerstoffreiches, kühles und klares Gewässer mit Kies- oder Sandgrund benötigt. Hans Eiber, einer der bekanntesten deutschen Fliegenfischer, angelt dort besonders gern. Auch Edelkrebs und Steinkrebs sollen in der Lauterach noch vorkommen - oder hat sie der amerikanische Signalkrebs bereits verdrängt?

      Film von Markus Schmidbauer

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.09.2022