• 30.07.2022
      22:00 Uhr
      Judas Priest: Battle Cry - Live at Wacken Wacken Open Air Festival | 3sat
       

      Am 1. August 2015 spielten Judas Priest vor 85.000 Fans in Wacken im Rahmen ihrer "Redeemer of Souls Tour" und ließen Bild und Ton mitschneiden. Es wurde das sechste Livealbum der Band.

      "The Priest has returned", jubelten die Fans, und der "Loudwire" meinte: "Judas Priest haben eine Unmenge an Livealben veröffentlicht, und 'Battle Cry' ist eine wertvolle Ergänzung in diesem Kanon. Der Mitschnitt dokumentiert eine Band, die mit Würde gealtert ist."

      Samstag, 30.07.22
      22:00 - 23:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

      Am 1. August 2015 spielten Judas Priest vor 85.000 Fans in Wacken im Rahmen ihrer "Redeemer of Souls Tour" und ließen Bild und Ton mitschneiden. Es wurde das sechste Livealbum der Band.

      "The Priest has returned", jubelten die Fans, und der "Loudwire" meinte: "Judas Priest haben eine Unmenge an Livealben veröffentlicht, und 'Battle Cry' ist eine wertvolle Ergänzung in diesem Kanon. Der Mitschnitt dokumentiert eine Band, die mit Würde gealtert ist."

       

      Stab und Besetzung

      Regie Sven Offen

      Am 1. August 2015 spielten Judas Priest vor 85.000 Fans in Wacken im Rahmen ihrer "Redeemer of Souls Tour" und ließen Bild und Ton mitschneiden. Es wurde das sechste Livealbum der Band.

      "The Priest has returned", jubelten die Fans, und der "Loudwire" meinte: "Judas Priest haben eine Unmenge an Livealben veröffentlicht, und 'Battle Cry' ist eine wertvolle Ergänzung in diesem Kanon. Der Mitschnitt dokumentiert eine Band, die mit Würde gealtert ist."

      Als Headliner in Wacken standen Sänger Rob Halford, die Gitarristen Glenn Tipton und Neuzugang Richie Faulkner, Bassist Ian Hill und Schlagzeuger Scott Travis auf der Bühne. Die Heavy-Metal-Ikonen aus Birmingham präsentierten in Wacken eine Mischung aus den großen Hits ihrer damals bereits 46-jährigen Karriere und Songs des Albums "Redeemer of Souls". Der Platz vor der Bühne, der "Holy Ground", war zum Bersten voll, und das Publikum feierte Rob Halfords Sirenenstimme.

      Gegründet 1969 als Blues-Band, gelten Judas Priest heute als einflussreichste Heavy-Metal-Band weltweit. Sie erfinden die zweistimmigen Gitarrenlinien, den opernhaften Gesang und das "Lack und Leder"-Outfit, garniert mit Nietenarmbändern. Den Bandnamen "klauen" sie aus dem Titel des Bob-Dylan-Songs "The Ballad of Frankie Lee and Judas Priest". 1973 wird Rob Halford Sänger der Band, die 1980 mit dem Album "British Steel" Musikgeschichte schreibt. Zusammen mit Motörhead, Black Sabbath gelten Judas Priest als die Vorbilder des "New Wave of British Heavy Metal", einem Genre, das Ende der 1970er-, Anfang der 1980er-Jahre Heavy Metal und Punk miteinander vereint. Iron Maiden, Def Leppard und Saxon gehören ebenso dazu und grenzen sich damit von anderen Sparten wie Speed Metal, Power Metal, Trash Metal oder Glam Metal ab.

      1991 verlässt Rob Halford die Band, um 2003 wieder zurückzukehren. Gitarrist Glenn Tipton verlässt die Gruppe 2018 wegen seiner schon länger anhaltenden Parkinson-Krankheit und bleibt bis heute Judas Priest als Songwriter verbunden.

      Im September 2021 erleidet Gitarrist Richie Faulkner beim "Louder Than Life"-Festival in Louisville, Kentucky, einen Einriss der Aortenwand. Er spielt den Auftritt zu Ende und wird unweit des Veranstaltungsorts in einer Klinik durch eine Notoperation gerettet.

      3sat präsentiert die Höhepunkte des Wacken-Gigs mit den Songs: "Metal Gods", "Halls of Valhalla", "Turbo Lover", "Redeemer of Souls", "Breaking the Law", "Hell Bent for Leather", "Electric Eye", "You've Got Another Thing Comin'", "Painkiller", "Living After Midnight" und natürlich einer standesgemäßen Bühnenauffahrt mit einem donnernden Motorrad.

      Ende Mai 2022 kommen Judas Priest im Rahmen ihrer "50 Heavy Metal Years"-Tour auch nach Deutschland. Da die Konzerte in Deutschland weitgehend ausverkauft sind, gibt die Band am 31. Mai 2022 in Berlin ein Zusatzkonzert.

      Anfang Mai 2022 wird bekannt, dass Judas Priest im November 2022 in Los Angeles mit dem "Musical Excellence Award" für die besondere Prägung eines Genres von der "Rock and Roll Hall of Fame" geehrt werden. Schon lang wartet die Band auf diesen Einzug in die "Rock and Roll Hall of Fame", nachdem es Kiss, Metallica und Deep Purple bereits geschafft haben. Sänger Rob Halford sagt dazu: "Wow, das ist so aufregend - endlich. Das ist der Segen, auf den wir alle gewartet haben." Noch im Oktober 2020 klagte Rob Halford, dass Heavy Metal "nicht genug von der Hall of Fame respektiert würde." Halford weiter: "Ich denke wir haben es verdient. Es wäre nicht nur für uns, sondern auch für die britische Heavy Metal Musik."

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 07.10.2022